Anschaffungen für Uhola

Hallo ihr lieben Leute!

In exakt zwei Wochen geht es für Linnéa, Lisa und Tabitha (einmal mehr) los in Richtung Ostafrika, Kenia.
Wir werden vsl. 5 Wochen in Uhola verbringen. Es soll ausgetestet werden, ob es zukünftig sinnstiftend ist, wenn wir eine Art Austauschprogramm für deutsche (Lehramts-)Student*innen einrichten.

Nachdem wir mit unseren kenianischen Kontaktpersonen gesprochen haben, ist eine Liste an Dingen (s.u.) entstanden, die vor Ort benötigt werden und von denen wir meinen, dass der/die ein oder andere von euch vielleicht etwas davon übrig hat und/oder Geld für die Anschaffung spenden möchte.

☐ Englisch-Wandposter für die neuen Klassenräume (Vorschule und Kindergarten)
☐ Kleiner Verstärker mit Lautsprecher und Mikrofon für Schulveranstaltungen
☐ Schreibwaren (Buntstifte, Anspitzer, Lineal/Geodreiecke, Radiergummi, Bleistifte)
☑ verschiedene Bälle (bereits gespendet, vielen Dank an Ann-Kristin Frerking)
☐ englische Bilderbücher
☐ Kleidung für Kinder im Altern von 2 – 15 Jahren
☐ Garn in verschiedenen Farben zum Basteln
☐ leichtes und gut transportierbares Spielzeug

Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen!
Linnéa, Lisa und Tabitha

Falls ihr etwas von den unten aufgelisteten Dingen übrig habt, sie für Uhola anschaffen oder für ihre Anschaffung spenden möchtet, meldet euch einfach bei uns via info@uholavillagefoundation.com !

Zusätzlich werden wir weiteres Bio-Saatgut für den Schulgarten mitnehmen. Dafür möchtest du gerne spenden? 👉 IBAN: DE68 2519 3331 1118 3810 00

1000 Euro vom Arbeitskreis Eine Welt

Wir freuen uns sehr über eine großzügige Spende von 1000 Euro, die uns vom Arbeitskreis Eine Welt aus Augsburg erreicht hat. In ihrem Weltladen verkaufen sie ehrenamtlich Köstliches und Schönes aus aller Welt, um das Anliegen einer gerechteren Welt zu vertreten. Mit dem Erlös des Ladens unterstützen sie regelmäßig wertvolle Projekte in verschiedenen Ländern. Diesmal geht das Geld nach Uhola, vielen Dank dafür!

Abschied von Peter

Nach einem Monat in Uhola berichtet Mitglied Peter vom Abschied und zieht ein Fazit zu seinen Erfahrungen. Die gemeinsame Zeit war offensichtlich für alle Seiten eine Bereicherung. Wir danken dir für deine Hilfe und freuen uns über deine schönen Worte!

8. Februar: Was für ein Tag, ich bin heute wieder vom Leben reich beschenkt worden. Heute war die Verabschiedung in der Schule. Die Klassen haben getanzt, getrommelt und gesungen. Die Elternvertreter, Lehrer, Priester, Schulrat und Schulleiter haben Dankesreden gehalten. So viel Wertschätzung auf einmal habe ich wohl noch nie erlebt. Ich durfte dann eine Ansprache in Englisch halten, meine erste. Ich habe die Schüler an den Satz erinnert – Fremde sind Freunde, die man noch nicht kennt – ich kam als Fremder und gehe als Freund. Ich habe hier sehr viele Freunde gefunden. Und ich habe an die Schüler appelliert, an sich selbst zu glauben, dass sie alles in sich tragen für ein glückliches, erfolgreiches Leben. Wenn wir uns gegenseitig helfen, können wir beitragen, die Welt zu einem besseren Platz zu machen. Dann haben wir uns alle stehend die Hände gereicht und das Lied von Michael Jackson „Heal the World“ gehört. So viele wunderschöne bewegende Momente. Danke danke danke.

9. Februar: Für mich war es definitiv die richtige Entscheidung, das hier zu machen. Es ist so wichtig, der Stimme des Herzens zu folgen und den kritischen Verstand, der sagen will, was alles sein kann, beiseite zu lassen. Der Schulleiter Charles hat gestern gesagt in seiner Ansprache, dass sie in der 8. Klasse in Geschichte auch Europa und Deutschland durchgenommen haben und den 2. Weltkrieg und sie glaubten, die Deutschen seien harte harsche Menschen, und dass sie ihre Ansicht darüber geändert haben, nachdem sie mich kennengelernt und erlebt haben. Ich hätte nicht geglaubt, auf so vielen verschiedenen Ebenen hier Fußspuren zu hinterlassen. Ich bin auch sehr dankbar, hier in dieser Zeit mir selbst sehr viel näher gekommen zu sein. Vieles von dem, was ich in der TT-Ausbildung gehört und erlebt habe, konnte ich hier tief in mir spüren und integrieren. Als Sahnehäubchen hat der Priester gestern gesagt, er überlegte sich, wie sich die Kinder und Lehrer immer wieder an mich erinnern, und dass er die neue Schule St. Peter Schools nennen möchte mit einem Schild über dem Eingang. Einfach so wunderschön, vom Leben und von diesen Menschen so reich beschenkt zu werden. Danke danke danke.

 

Tische und Stühle für die neuen Klassenräume

Vor einer Woche haben wir eine Elektrosäge und ein Schleifgerät in Nairobi angeschafft und mit dem Nachtbus in Richtung Uhola geschickt. Zuvor wurde ausschließlich mit einfachen Fuchsschwänzen gearbeitet. Seit der neuen Anschaffung geht es um einiges schneller und effizienter voran und Peter nutzt seine letzte Woche vor Ort, um in Kooperation mit einem lokalen Schreiner Tische und Stühle für die neuen Klassenräume herzustellen.
Ihr wollt unsere gegenwärtigen und zukünftigen Projekte in Uhola finanziell unterstützen? Klickt einfach hier. Falls ihr euch einen ähnlichen sinnvollen Aufenthalt wie Peter vorstellen könnt, kontaktiert uns per E-Mail.

Netzwerktreffen im Ries am 30.01.2019

Am Mittwoch hat Mitvereinsgründer Alois Stimpfle am Netzwerktreffen vom Landkreis Donau-Ries teilgenommen und einige erfrischende Kontakte knüpfen können. Während des Treffens wurde sich über aktuelle Herausforderungen und Erfolge ausgetauscht sowie das Ziel des Netzwerkes gemeinsam diskutiert. Außerdem fand ein Austausch über geplante Aktivitäten für 2019 statt.
________________________
Das Landkreisamt Donau-Ries leistet einen erfolgreichen Beitrag zur kommunalen Entwicklungsarbeit getreu dem Motto „Aus dem Regionalen für das Regionale“.

Neuigkeiten vom Schulanbau

Es gibt Neuigkeiten von der Baustelle! Bis jetzt sind die Wände und die Ringanker für den Schulanbau fertig. Als nächster großer Schritt steht die Dacharbeit inklusive Giebel an. Zeitlich läuft so weit alles nach Plan und wir sind gespannt auf die weiteren Fortschritte.






Update von Peter

Wir haben mit Peter telefoniert: Der Schulanbau und der Aufbau des Schulgartens gehen weiter voran. Die Zucchinis und Kürbisse gehen bereits wunderbar auf und können verpflanzt werden. Eine persönliche Lernaufgabe für den Biobauern: die Einfachheit der Werkzeuge und die Hitze. Wirklich ein riesiges Dankeschön an dich für deinen Einsatz!

Aufruf: 200er-Marke knacken!

Unsere UVF-Familie wächst und wächst: Momentan sind wir 175 Mitglieder – lasst uns die 200 schaffen! Also, kommt ins Boot und werdet Mitglied, falls ihr es noch nicht seid, und vielleicht fällt euch ja noch die eine oder andere Person ein, die 10 Euro im Jahr übrig hat, um unser Engagement in Uhola zu unterstützen und Perspektiven zu schaffen.

Mitglied werden könnt ihr ganz einfach hier.

Peter ist in Uhola angekommen

UVF-Mitglied Peter ist gut in Uhola angekommen und bereit anzupacken. Einen Monat lang wird der Schreinermeister und Biobauer nun tatkräftig die Arbeiten vor Ort unterstützen. Neben der Möbelproduktion und dem Aufbau des Schulgartens ist aber noch genug Zeit für ein Tänzchen mit den Gemeindemitgliedern der örtlichen Kirche. Ein gelungener Start also für eine bereichernde Zusammenarbeit.


Fundament ist fertig

Das neue Jahr fängt gut an: Phase 1 des Schulanbaus konnte abgeschlossen werden, sodass das Fundament letzte Woche fertig gestellt worden ist. Weitergemacht wird gerade mit den Wänden für die Klassenräume.
Ihr wollt dieses und/oder kommende Projekte von uns unterstützen? Klickt hier.

IMG20190108180043
IMG20181231112309
IMG20181231112340
IMG20190102080447
IMG20190102080622
IMG20190104120602
IMG20190107132405
IMG20190107172515
IMG20190107175811