Ein Besuch bei Don Bosco in Makuyu und Embu

Eine (landwirtschaftliche) Berufsschule ist eine unserer Ideen für zukünftige (Groß-)Projekte.🐝🌱🌾🐄🐓🐖🐐🍌🥑

Daher sind wir aktuell in Gesprächen mit DBDON – Don Bosco Development Outreach Network und sehr glücklich, dass wir heute einen Einblick in ihre Arbeit in Makuyu und Embu gewinnen konnten. Durch die Bereitstellung von Berufsausbildungen für Jugendliche, will Don Bosco ihnen eine Möglichkeit geben, sich wirtschaftlich selbst versorgen und ihre Lebenssituation verbessern zu können. In den technischen Berufsschulen werden folgende Kurse angeboten:

  • Schweißen und Metallverarbeitung,
  • Schlosser,
  • Kfz-Mechanik,
  • Schreinerei und Tischlerei,
  • Maurer- und Klempnerarbeiten,
  • Motorreparatur,
  • Kunst und Design,
  • Schneiderei und
  • Informatik.

Außerdem besitzen die beiden Komplexe, die wir heute besucht haben, jeweils eine Farm, die die Schüler:innen mit Mais, Bohnen, Bananen, Avocados, Milch sowie Schweine-, Hühnerfleisch und Bienenhonig versorgt.

Wir sind ziemlich beeindruckt, was dort in den letzten knapp 40 Jahren aufgebaut worden ist. Vielleicht ist ja eine Form der Kooperation in Zukunft möglich, um auch in der Region um Uhola eine solche Schule aufzubauen. Wir halten euch auf dem Laufenden!

#LaufenFürUhola – Die Bilanz

31 Tage, 36 Läufer und 4502 Kilometer: Das ist die Bilanz der Lauf-Challenge der 1. Herren des SV Weetzen für UVF. Das ursprüngliche Ziel und damit auch die Spendensumme wurden mehr als verdoppelt – eine starke Leistung des gesamten Teams!
Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen Läufern & Sponsoren!

Wiederaufnahme des Schulbetriebs

Seit einer Woche sind ca. 16 Millionen Schulkinder in Kenia wieder in der Schule. Nachdem alle Schulen Mitte März keniaweit geschlossen worden sind, begann dieses Schuljahr pünktlich im Januar. Damit können nun auch die Kinder in Uhola und der Region wieder zur Schule kommen. Wir hoffen sehr, dass das so bleibt!

Die 1. Herren des SVW läuft für Uhola

Das neue Jahr beginnt direkt mit einer tollen Aktion: Die 1. Herren⚽️ des SV Weetzen will nicht nur sich selbst in Form bringen, sondern denkt dabei auch an Uhola und seine Bewohner:innen. Ziel ist es mit den 2.000 anvisierten Kilometern 1.000 € an Spenden zu “erlaufen”. Das finden wir natürlich fantastisch & wünschen allen Laufenden gute Beine!

Neujahrsgruß

„Und dies soll euch als Zeichen dienen …“ (LK 2,12a)🌻
Der Sonnenblumenkern, in die Erde Uholas gelegt im Primary-School-Garten Mitte September, der jetzt blüht und gedeiht in üppigem Grün-Gelb, ist Sonnenblumen-Kind der Erde Persiens,
dem von Ajatollahs und Mullahs geschundenen und dabei so wunderbaren Land Iran, dann der Erde Norddeutschlands,
durch drei Generationen Hitze und Regen und Stürmen getrotzt,
um nun als Urenkel seine Pracht zu spiegeln in der der Sonne,
die da aufgeht „über Guten und Bösen … Gerechten und Ungerechten“ (MT 5,45).
In diesem Sinne wünschen wir allen ein gutes Neues Jahr 2021!

Krismasi Njema! – „Frohe Weihnachten“

Die grundsätzliche Botschaft von Weihnachten ist Nächstenliebe. Diese wünschen wir uns nicht nur für unsere Nächsten im geographischen Sinne, sondern für alle Menschen auf dieser Welt, die – allein, weil es sich ebenfalls um Menschen handelt – uns nahe sind!

Wir wünschen euch fröhliche Weihnachten und geruhsame Weihnachtsfeiertage!

Starkes Netzwerk

UVF e.V. lebt von dem Engagement seiner Mitglieder – Hast auch Du Lust?

Was Uhola Village Foundation e.V. in seinem dreijährigen Vereinsbestehen erreicht hat, hätte so nie ohne das vielfältige und kreative Engagement unserer Mitglieder funktioniert: Sei es ein Halbmarathon, der als Spendenlauf umfunktioniert wird, eine motivierende Pressemeldung, ein karitatives Weihnachtskonzert, ein runder Geburtstag oder eine Silberhochzeit, bei der man sich als Geschenk Spenden für Uhola wünscht, eine Radtour von München nach Rom als Fundraising-Kampagne, die Bewerbung bei der firmeninternen Ausschreibung für soziale Projekte, eine Erwähnung in einem Bericht oder auf einer Webseite und und und… .

Wir sind immer wieder begeistert, welche Tatkraft von unseren mittlerweile über 200 Mitgliedern kommt! Auch der jährliche Mitgliederbeitrag von nur 10 Euro/ Jahr macht bei einer gewissen Mitgliederzahl schon eine Menge aus. Hast auch du Lust? Dann werde ganz einfach und ohne weitere Verpflichtungen hier Mitglied:

Wir freuen uns auf dich!

Elizabeth Akinyi profitiert von der neuen Wasseranlage

Als Mutter von drei Kindern arbeitet Elizabeth Akinyi als Bäuerin. Alles, was sie anpflanzt und erntet, wird für den Eigenbedarf genutzt. Die Familie hält bei sich zu Hause auch Ziegen und Kühe. Für ihren Mann, ihre drei Töchter und die Tiere geht Elizabeth, die seit zehn Jahren in Uhola lebt und in einem Nachbardorf geboren wurde, jeden Tag zur Wasserpumpe. Der tägliche Wasserbedarf ihres Haushaltes zum Kochen, Waschen, Trinken beträgt rund 60 Liter. Das entspricht ungefähr vier gelben Kanistern. Auf die Frage hin, was sich für sie verändert hat seit das Water Community Project umgesetzt wurde, antwortet sie:

Es geht viel schneller als früher. Und es ist organisierter. Es bilden sich nicht so lange Schlangen und man muss nicht so lange anstehen. Wasser ist immer verfügbar. Es ist zwar ein bisschen teurer als früher, aber immer noch sehr günstig und zuverlässiger.

Verbesserter Zugang zu sauberem Wasser für Schule und Gemeinde

Gemeinsam mit Ekenywa, einer Organisation mit 25-jähriger Erfahrung in der Implementierung von WASH-Aktivitäten (“water, sanitation and hygiene”) in ländlichen Regionen Kenias, hat Uhola Village Foundation e.V. das “Water Community Project” erfolgreich abgeschlossen.

Dafür wurde die zuvor manuell betriebene Handpumpe durch eine motorisierte Solarpumpe ersetzt. Außerdem wurden ein neun Meter hoher Stahl-Wasserstand mit Wassertank, der bis zu 10.000 l fasst und Rohrleitungen zur Verbindung aller Systeme, gebaut. Für die Wasserverteilung gibt es einen Kiosk, der mit einer Prepaid-Messtechnik ausgestattet ist.

Hauptziele des Projekts sind der verbesserte Zugang zu sauberem Wasser für die Schule und die Gemeinde sowie ein aktives Water-Management-Committee (Ausschuss für Wassermanagement) mit der Fähigkeit, die Anlagen zu betreiben und zu warten, inklusive Betriebs- und Wartungsplan.

Die motorisierte Pumpe sowie der erhöhte Stahlturm zur Speicherung, die Verrohrung zu den Lehrertoiletten und der Schule und das vorausbezahlte Messsystem für eine transparente Wasserverteilung sind seit März 2020 in Betrieb. Wie das genau aussieht, könnt ihr hier sehen: