Patenschaften – Finanzierung der weiterführenden Schulbildung

Viele Eltern aus der Region sind finanziell nicht in der Lage, ihren Kindern eine Bildung zu ermöglichen, die über die Grundschule hinaus geht. Im kenianischen Schulsystem geht die Grundschule bis einschließlich Klassenstufe 8. Daher hat Uhola Village Foundation e.V. bereits seit Beginn des Bestehens im Jahr 2017 “Patenschaften” organisiert, mit denen einzelne Schüler*innen in ihrer weiterführenden Schulbildung unterstützt werden, deren Familien aus eigener Kraft nicht die finanziellen Mittel aufbringen können. Diese Secondary Schools sind meistens weit entfernt von den Elternhäusern und in der Regel organisiert in Form einer Boarding School (Internatsschule), weshalb die Schulgebühren teurer sind als die der Primary Schools.

Seit Bestehen von UVF wurden zuerst einmal vier und einmal drei Patenschaften durch Vereins-Mitglieder mit einer jeweiligen Dauer von vier Jahren übernommen. Dieses Jahr wurden dann sogar fünf Kinder finanziell gesponsert.

Patenkind_2017_Moses
Patenkind_2017_Mery Atieno Owor
Patenkind_2017_Levine Opondo Achieng
Patenkind_2020_Stacy Atieno
Patenkind_2020_Lucy Awino
Patenkind_2020_Lavenda Awuor
Patenkind_2020_Joseph Hope Otieno
Patenkind_2020_Jane Awiti
Patenkind_2018_Stency
Patenkind_2018_Linet
Patenkind_2018_Cynthia
Patenkind_2017_Oscar Owino Oumo

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Schulen keniaweit allerdings seit Mitte März geschlossen. Der kenianische Bildungsminister hat das Schuljahr (welches in Kenia stets Anfang Januar beginnt) als “verloren” deklariert. Die bereits bezahlten Schulgebühren gehen allerdings nicht verloren, sondern werden für das Schuljahr 2021 eingesetzt. Die Schüler*innen machen so jedoch alle ein Jahr später ihren Abschluss.
In einem kurzen Interview erzählen Lucy (15 Jahre alt) und Oscar (19 Jahre alt) von ihren Familien und Zukunftswünschen: